EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Clinton zu US-Waffendiskussion: "Wie viele Menschen müssen noch sterben?"

Clinton zu US-Waffendiskussion: "Wie viele Menschen müssen noch sterben?"
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die demokratische Präsidentschaftsanwärterin Hillary Clinton hat angedeutet, im Fall eines Wahlsiegs die Gewalttaten durch Waffen in den

WERBUNG

Die demokratische Präsidentschaftsanwärterin Hillary Clinton hat angedeutet, im Fall eines Wahlsiegs die Gewalttaten durch Waffen in den USA einzudämmen.

Bei einem Auftritt im Staat New Hampshire sprach Clinton vor dem Hintergrund des Blutbads an einem College in Oregon von möglichen neuen Mechanismen zur Waffenkontrolle:

“Diese Auswüchse von Waffenkriminalität kennen keine Grenzen und keine Beschränkungen. Wenn so etwas passiert, wird schnell von Mitleid und Gebeten für die Opfer gesprochen. Das reicht aber nicht aus. Wie viele weitere Menschen müssen noch sterben, bevor sich etwas ändert, bevor wir als Nation zusammenrücken?”

“Zeit, gegen Waffengewalt vorzugehen”

It’s time to act on gun violence. pic.twitter.com/V6RP1utuy3

— Hillary Clinton (@HillaryClinton) 5 Octobre 2015

Der Schütze von Roseburg in Oregon hatte am 1. Oktober neun Menschen getötet und ebenso viele verletzt, bevor er sich selbst richtete.

Laut Augenzeugenberichten soll der College-Student Opfer vor den tödlichen Schüssen nach ihrer Religion gefragt haben.

In seinem Besitz wurde ein Arsenal von 14 Waffen gefunden, die der 26-Jährige legal erworben hatte.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gaza-Proteste an US-Universitäten: Polizei gegen Studierende

Biden: Japan und Indien sind fremdenfeindlich, weil sie Einwanderung ablehnen

Gaza-Proteste an US-Unis: Gewalttätige Zusammenstöße in Los Angeles