Hungerstreik: Zustand des angolanischen Aktivisten Luaty Beirao verschlechtert sich

Hungerstreik: Zustand des angolanischen Aktivisten Luaty Beirao verschlechtert sich
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Zustand des angolanischen Menschenrechtsaktivisten Luaty Beirao verschlechtert sich. Der 33-Jährige befindet sich seit 28 Tagen im Hungerstreik, aus Protest gegen seine Verhaftung.

WERBUNG

Der Zustand des angolanischen Menschenrechtsaktivisten Luaty Beirao verschlechtert sich. Der 33-Jährige befindet sich seit 28 Tagen im Hungerstreik, aus Protest gegen seine Verhaftung. Beirao wurde am Donnerstag vom Gefängniskrankenhaus in eine private Klinik in der angolanischen Hauptstadt Luanda verlegt.

Ihm und weiteren Angehörigen der angolanischen Jugendprotest-Bewegung wird vorgeworfen, einen Putsch gegen den Langzeit-Präsidenten José Eduardo dos Santos geplant zu haben. In einem offenen Brief hat Beirao im Falle seines Todes den angolanischen Präsidenten bereits zum “einzigen Verantwortlichen” erklärt.

Der Rapper war am 20. Juni mit 14 weiteren Regimekritikern verhaften worden und zunächst ohne formelle Anklage festgehalten worden.
Ihre Verhaftung führte zu internationalen Protesten. In London und Lissabon haben in der vergangenen Woche hunderte für die Freilassung aller politischen Gefangener in Angola protestiert.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine: Vivienne Mort spielt für die Soldaten an der Front

Stille Nacht: Wieso auf vielen Weihnachtsmärkten dieses Jahr keine Musik läuft

Musicians for Palestine: Tausende Musiker fordern Waffenstillstand im Gazastreifen