Lage an mazedonisch-griechischer Grenze weiter angespannt

Lage an mazedonisch-griechischer Grenze weiter angespannt
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

An der mazedonisch-griechischen Grenze ist die Lage nach wie vor gespannt. Rund 3.000 Migranten, die nicht aus Konfliktgebieten wie Syrien oder

WERBUNG

An der mazedonisch-griechischen Grenze ist die Lage nach wie vor gespannt. Rund 3.000 Migranten, die nicht aus Konfliktgebieten wie Syrien oder Afghanistan kommen, sitzen dort fest. Nasim (26) und ihr Mann Abos (27) wollen nach Deutschland, wo Teile ihrer Familie bereits leben.

Die Iranerin behauptet, sie dürfe nicht passieren, weil ihr Mann afghanischer Staatsbürger ist. “Wir haben Probleme beim Grenzübertritt, weil ich Iranerin und mein Mann Afghane ist. Sie verlangen, ‘lasst Euch scheiden, dann dürft ihr passieren’. Das wollen wir nicht, wir wollen zusammenbleiben”, sagt Nasim.

Griechenland weist entschieden die Kritik seiner Partner zurück, es arbeite zu wenig bei der Grenzsicherung mit seinen EU-Partnern zusammen.

“Seit Mai hat Griechenland ständig um technische und personelle Hilfe ersucht und immer weniger erhalten als wir nachgefragt haben, behauptet der stellvertretende griechische Außenminister Nikos Xydakis.

Ein deutsch-französischer Vorschlag sieht vor, dass die europäische Grenzschutzagentur Frontex, die bislang eine weitgehend koordinierende Aufgabe hat, durch einen ständigen EU-Grenzschutz ergänzt werden soll. Einige Mitgliedsländer lehnen diesen Souveränitätsverlust ab.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bootsunglück vor Griechenland: Vier kleine Kinder ertrunken

Wahlkampfthema: Zuviel Geld für Migranten in Griechenland

Ägyptischer Fischer in Griechenland zu 280 Jahren Haft verurteilt