EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Syrische Oppositionsgruppen in Riad: Ja zu Gesprächen mit Damaskus, Nein zu Assad

Syrische Oppositionsgruppen in Riad: Ja zu Gesprächen mit Damaskus, Nein zu Assad
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Syrische Oppositionsgruppen haben sich bei Gesprächen in der saudischen Hauptstadt Riad auf einen Fahrplan für Verhandlungen mit der Führung in

WERBUNG

Syrische Oppositionsgruppen haben sich bei Gesprächen in der saudischen Hauptstadt Riad auf einen Fahrplan für Verhandlungen mit der Führung in Damaskus verständigt.

Die Friedensgespräche sollen unter UN-Vermittlung geführt werden. Ziel ist es, eine politische Lösung für den seit fast fünf Jahren andauernden Bürgerkrieg in Syrien zu finden.

“Wir haben uns auf ein Treffen zwischen der Opposition und dem syrischen Regime geeinigt. Sie sind Teil des in Genf beschlossenen politischen Fahrplans für Syrien. Das Treffen wird in den ersten zehn Tagen des Januar stattfinden”, erklärte der Diplomat und Leiter der Konferenz Alduaziz al-Sager.

In der Abschlusserklärung des zweitägigen Treffens nannten die Teilnehmer den Rücktritt des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad als Bedingung für Gespräche. So Louay Safi, Mitglied des Syrian National Council, erklärte: “Alle Konferenzteilnehmer sind sich einig, dass Assad Teil des Problems in Syrien ist und deswegen nicht Teil einer Lösung sein kann. Sein Abdanken wäre der Beginn einer möglichen Übergangsphase.”

Zu dem Treffen in Riad waren rund 100 Regimegegner verschiedener Rebellengruppen und Organisationen zusammengekommen.

Die Gespräche wurden allerdings ohne Vertreter der Miliz Islamischer Staat sowie des Al-Kaida-Ableger Al-Nusra abgehalten. Auch die Kurden waren in der saudischen Hauptstadt nicht vertreten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Weißhelme in Syrien berichten von Angriffen in Idlib mit vielen Toten

Mehr als 100 Tote bei Anschlag auf Militärakademie: Syrien verübt Vergeltungsschläge

Neue Proteste gegen Assad in Syrien: "Baschar muss weg"