Australien: Medikamentenbetrug mit Schmerzmitteln

Australien: Medikamentenbetrug mit Schmerzmitteln
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Medikamentenbetrug: Ein australisches Gericht hat die Firma Reckitt Benckiser aufgefordert, mehrerer ihrer Nurofen-Schmerzmittel vom Markt zu nehmen

WERBUNG

Medikamentenbetrug: Ein australisches Gericht hat die Firma Reckitt Benckiser aufgefordert, mehrerer ihrer Nurofen-Schmerzmittel vom Markt zu nehmen. Das Unternehmen habe seine Kunden irregeführt. Ein einfaches Standardschmerzmittel sei für den doppelten Preis beispielsweise auch als Rückenschmerz- und Migränemittel verkauft worden.

#Nurofen to be pulled in Australia over misleading claims
https://t.co/Z1E5KH5JDO#nst170pic.twitter.com/oCelmaqG5F

— New Straits Times (@NST_Online) 14. Dezember 2015

“Die Konsumenten werden ehrlich gesagt, sehr beunruhigt darüber sein, dass ein Unternehmen diesen Anspruch erhebt, obwohl es ihn nicht erfüllt”, so der Chef der zuständigen Wettbewerbs- und Verbraucherbehörde, Rod Sims. “In der Regel sind wir bei großen Unternehmen mit bekannten Namen der Meinung, wir können ihnen vertrauen, und das hier wird die Verbraucher nun sehr verunsichern.”

Reckitt Benckiser erklärte, man habe die Verbraucher nicht irergeführt. Die Nurofen-Produkte seien entwickelt worden, um den Konsumenten eine Orientierung zu geben, welche Möglichkeiten es gibt, Schmerzen zu beseitigen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gehören die Falklandinseln zu Großbritannien? Neue Umfrage zeigt, dass die Meinungen in Europa auseinandergehen

Nach Krebsdiagnose Sorge um König Charles III. - und um Großbritannien

König Charles III leidet an Krebs - laut Mitteilung des Buckingham Palace