Eilmeldung

Nigeria: Regierung will mit Boko Haram über entführte Schulmädchen verhandeln

Nigeria: Regierung will mit Boko Haram über entführte Schulmädchen verhandeln
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Nigerias Präsident Muhammadu Buhari hat seine Bereitschaft erklärt, ohne Vorbedingungen mit der Islamistengruppe Boko Haram zu verhandeln, um eine Freilassung der 200 Schulmädchen zu erreichen, die vergangenes Jahr von den Extremisten verschleppt wurden. Derzeit wisse man nicht, wo die Mädchen seien und ob sie noch lebten, so Buhari.

Boko-Haram-Mitglieder hatten seit Anfang 2014 hunderte Frauen und Mädchen verschleppt. Unter ihnen waren auch mehr als 270 Schülerinnen einer Schule in Chibok. Mehreren Mädchen gelang die Flucht. Im Mai 2014 wurde ein Video mit den Gefangenen veröffentlicht, seither fehlt jedes Lebenszeichen der Schülerinnen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.