Brisbane: Demonstration für Bleiberecht von 1-jähriger Asha

Brisbane: Demonstration für Bleiberecht von 1-jähriger Asha
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Rund 200 Menschen haben vor einem Krankenhaus in der australischen Stadt Brisbane eine Mahnwache für den Verbleib eines Kleinkinds in der Klinik

WERBUNG

Rund 200 Menschen haben vor einem Krankenhaus in der australischen Stadt Brisbane eine Mahnwache für den Verbleib eines Kleinkinds in der Klinik abgehalten. Gleichzeitig demonstrierten sie ihre Solidarität mit den Krankenhausärzten. Auch sie fordern ein Bleiberecht für die einjährige Asha, die unter den Folgen schwerer Brandverletzungen leidet, und vor einer zwangsweisen Rückkehr in das Flüchtlingscamp Nauru des gleichnamigen Inselstaates steht.

Great show of solidarity at the Brisbane hospital refusing to discharge #BabyAsha back into detention | #LetThemStaypic.twitter.com/Hb9hAcxglf

— HumanRightsLawCentre (@rightsagenda) February 13, 2016

Nauru gilt als weltweit kleinste Republik und liegt rund 3000 Kilometer nordöstlich von Australien. Demonstrantin Ellen Roberts von der Kampagne “GetUP” sagte über ihr Motiv:

“Wir haben Schreckliches über die Lage von Frauen und Kindern in Nauru gehört. Und auch die Ärzte sind sehr besorgt, was wohl bei einer Rückkehr von Asha geschehen könnte. Wir sind heute hierhergekommen, um Ashas Familie, den Medizinern und der Klinik unseren Beistand zu zeigen.”

Ferner forderten die Demonstranten die Schließung des Flüchtlingslagers auf Nauru. Dort sollen Medienberichten zufolge teilweise menschenunwürdige Lebensbedingungen herrschen. Mehrfach seien Kinder auf dem Eiland missbraucht worden.

Refugee advocates to hold protests in Brisbane, Australia in support of 'Baby Asha' #Nauruhttps://t.co/lQT9e4DPo2pic.twitter.com/Abhd1CCYWp

— Anonymous (@YourAnonGlobal) February 13, 2016

Die australische Regierung lässt Asylbewerber entweder auf Nauru oder der Manus-Insel in Papua-Neuguinea unterbringen.

Last June we all rallied to stop #BabyAsha being sent to harm on Nauru

She was sent & harmed

Not again.Never again pic.twitter.com/My27bPmh74

— ASRC (@ASRC1) February 13, 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Serbien: Flüchtlinge aus Russland möchten in die EU

Dramatischer NGO-Bericht: Zehn Millionen Kinder weltweit auf der Flucht

"Shame on you" - Protest gegen Orban in Ungarn nach Missbrauchsskandal