EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Schießerei im US-Kapitol: Mann zieht Waffe bei Sicherheitskontrolle

Schießerei im US-Kapitol: Mann zieht Waffe bei Sicherheitskontrolle
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im Kapitol, dem Sitz des US-Kongresses in der Hauptstadt Washington DC ist es zu einer Schießerei gekommen. Polizeiangaben zufolge zog ein Mann

WERBUNG

Im Kapitol, dem Sitz des US-Kongresses in der Hauptstadt Washington DC ist es zu einer Schießerei gekommen.

Polizeiangaben zufolge zog ein Mann während der Sicherheitskontrolle am Eingang zum Besucherzentrum seine Waffe und richtete sie auf Sicherheitskräfte. Der Angreifer wurden angeschossen und konnte überwältigten werden. Er und eine Unbeteiligte wurden verletzt und ins Krankenhaus gebracht.

Nach Angaben der Polizeichefin des Kapitols ist der Mann den Behörden bekannt. US-Medien berichten, dass es sich bei dem Mann um den 66-jährigen Larry D. aus Tennessee handeln soll.

Er soll im Kongress mehrfach aufgefallen sein, als er Kongressabgeordnete während Sitzungen unterbrach. Im Oktober soll er vom Balkon des Repräsentatenhauses gerufen haben “Ich bin der Prophet Gottes”.

Bei dem Vorfall handle es sich um einen Einzelfall, es bestehe keine unmittelbare Gefahr für die Öffentlichkeit.

Das Gebäude wurde vorübergehend gesperrt.

A lockdown has been lifted at #WhiteHouse after a policeman was shot at the #Capitol Building in #WashingtonDCpic.twitter.com/Gxzi7ihj4m

— Nova 969 News (@Nova969News) March 28, 2016

Unabhängig von dem Vorfall wurde auch das Weiße Haus kurzzeitig abgeriegelt. Berichte wonach sich eine Person Zugang zum Gebäude verschaffen wollte, erwiesen sich als falsch.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Trump nun offiziell Präsidenschaftskandidat der Republikaner

Corona auf Wahlkampfreise: US-Präsident Biden muss sich isolieren

Mit zugeklebtem Ohr: Trump macht einstigen Kritiker, den Hardliner JD Vance, zum "running mate"