Eilmeldung
This content is not available in your region

Libysche Einheitsregierung hofft auf Lockerung des Waffenembargos

euronews_icons_loading
Libysche Einheitsregierung hofft auf Lockerung des Waffenembargos
Schriftgrösse Aa Aa

Noch keine zwei Wochen sitzt die unter Schirmherrschaft der Vereinten Nationen aufgebaute Einheitsregierung Libyens in der Hauptstadt Tripolis – jetzt hat ihr der italienische Außenminister Paolo Gentiloni als erster westlicher Politiker einen Besuch abgestattet.

Die Einheitsregierung ist noch nicht stabilisiert, ein Teil des zuvor international anerkannten Parlaments in Tobruk sträubt sich gegen die Eingliederung und die Sicherheitslage im Land bleibt kritisch.

In Tripolis sprach Gentiloni nun von einer möglichen Aufhebung des Waffenembargos zugunsten der Einheitsregierung: “Ich glaube, dass wir durch unsere Kooperation in Zukunft das Embargo für einige Sektoren aufheben können. Damit könnten wir die libyschen Behörden stärken, im Kampf gegen ISIL und den Terrorismus.”

Für Libyen gilt seit dem Jahr 2011 ein Waffenembargo des UN-Sicherheitsrats.

Während seines nur dreistündigen Besuchs in Tripolis überbrachte Gentiloni auch medizinische Hilfsgüter an Krankenhäuser, ein Gastgeschenk im Wert von 100.000 Euro.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.