EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Vor allem AfD-Anhänger und Ältere finden "Islam gehört nicht zu Deutschland"

Vor allem AfD-Anhänger und Ältere finden "Islam gehört nicht zu Deutschland"
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

“Ist der Islam gefährlich?” So lautet der Titel der WDR-Sendung Ihre Meinung mit einer Infratest Dimap-Umfrage. Für 60 Prozent der Befragten gehört

WERBUNG

“Ist der Islam gefährlich?” So lautet der Titel der WDR-Sendung Ihre Meinung mit einer Infratest Dimap-Umfrage. Für 60 Prozent der Befragten gehört der Islam nicht zu Deutschland. Dass der Islam zu Deutschland gehört, meinen 34 Prozent der Befragten.

#WDR-Umfrage: Für fast zwei Drittel der Bürger gehört der Islam nicht zu Deutschland https://t.co/hrFjJEkzK0

— WDR Presse & Info (@WDR_Presse) 12. Mai 2016

Im Vergleich zu vergangenen Umfragen ist die Islam-Skepsis in Deutschlang größer geworden. 2010 stimmten noch 49 Prozent dem damaligen Präsidenten Christian Wullf zu, der sagte, der Islam gehöre zu Deutschland.

Besonders ältere Menschen und AfD-Anhänger sind gegen den Islam in Deutschland.
Unter den AfD-Anhängern sind 94 Prozent gegen den Wulff-Satz. Und unter den älteren Befragten ist die Islam-Skepsis deutlich höher als unter jüngeren.

Eine Mehrheit der Befragten zeigte sich enttäuscht von den Regierungsparteien. 58 Prozent sagen, die etablierten Parteien kümmerten sich nicht ausreichend darum, dass Sorgen und Bedenken gegenüber dem radikalen Islam ernst genommen würden.

Doch es gibt auch Islamwissenschaftler, die die Realität in Europa anders erklären.

“Islam-Forscher: “Die europäische Kultur ist zutiefst vom Islam geprägt”“ https://t.co/anHOFvenZm

— Rolf Fritsche (@kefer83512) 12. Mai 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Geschlagen und bespuckt: Berlin debattiert über Gewalt gegen Politiker

Bezahlkarte für Flüchtlinge soll bundesweit eingeführt werden

AfD scheitert vor Gericht und bleibt rechtsextremer Verdachtsfall