Weltnichtrauchertag: Bald neutrale Zigarettenpäckchen?

Weltnichtrauchertag: Bald neutrale Zigarettenpäckchen?
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Rauchen ist schädlich, das weiß im Grunde genommen jeder.

WERBUNG

Rauchen ist schädlich, das weiß im Grunde genommen jeder. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) möchte aber heute mit dem Weltnichtrauchertag noch einmal daran erinnern.

Ziel ist auch weltweit neutrale Zigarettenpäckchen durchzusetzen. Diese sind einfarbig, mit einem schockierenden Bild über die Folgen des Tabakkonsums und ohne Logo. Nur der Name der Marke steht im unteren Teil. Douglas Bettcher von der WHO erklärt: “Die Weltgesundheitsorganisation, empfiehlt neutrale Zigarettenpäckchen weltweit. Denn neutrale Verpackungen verringern die Attraktivität des Tabakprodukts. Das ist absolut angemessen, da es sich um ein Produkt handelt, das jedes Jahr bis zu sechs Millionen Menschen tötet.”

13,5% aller Todesfälle in D auf #Rauchen zurückzuführen. Nehmen Sie #Weltnichtrauchertag zum Anlass, um aufzuhören! pic.twitter.com/fjTEfnK0yD

— BMG (@BMG_Bund) 31. Mai 2016

Bis dato hat lediglich Australien das neutrale Zigarettenpäckchen eingeführt. In Frankreich, Irland und in Großbritannien sollen die neuen Päckchen im Laufe des Jahres kommen. Peking hat vor einem Jahr ein Rauchverbot in öffentlichen Orten beschlossen. China ist mit rund 315 Millionen Rauchern der größte Tabakkonsument weltweit.

“Es gibt immer noch Orte, an denen sich Menschen nicht an das Verbot halten. In privaten Bars z.B., aber im Großen und Ganzen läuft es gut. Wir müssen weitermachen und dafür sorgen, dass alle verstehen, dass Rauchen und Passivrauchen gefährlich sind. Peking macht Fortschritte,” so Bernhard Schwartlander von der WHO.

In China sterben jedes Jahr rund eine Million Menschen an den Folgen ihres Tabakkonsums.

Weltnichtrauchertag 2016: Regeneration: Was im Körper nach der letzten … – STERN https://t.co/4Hd28hvIM6

— Online Apotheke (@pharma24) 31. Mai 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gesundheitsgefahr: 50 Prozent des dänischen Trinkwassers belastet

Beten für den kranken König Charles (75)

König Charles III leidet an Krebs - laut Mitteilung des Buckingham Palace