EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

USA-Bargeldzahlung an Iran: Lösegeld oder Rückzahlung?

USA-Bargeldzahlung an Iran: Lösegeld oder Rückzahlung?
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Lösegeld oder Rückzahlung?

WERBUNG

Lösegeld oder Rückzahlung? Zum ersten Mal hat das US-amerikanische Außenministerium durchblicken lassen, dass eine Bargeldzahlung an den Iran Anfang des Jahres und die Freilassung von US-Bürgern aus iranischer Gefangenschaft kurz darauf miteinander verknüpft waren. Der Sprecher des US-Außenministeriums, John Kirby, sagte, das Geld sei erst gezahlt worden, nachdem die fünf US-Bürger freigelassen worden seien. “Wenn man sich ohnehin schon Sorgen macht, ob man das Ziel erreicht und alle unsere Amerikaner da heraus bekommt, dann wäre es idiotisch und unverantwortlich gewesen, nicht den maximalen Druck aufrechtzuerhalten”, fuhr Kirby fort.

Die USA hatten 400 Millionen US-Dollar in bar an den Iran gezahlt. Zu den dann Freigelassenen gehörte auch der Washington Post-Korrespondent Jason Rezaian, der im Iran wegen Spionage verurteilt worden war. Die USA begnadigten im Gegenzug außerdem sieben Iraner, die gegen Sanktionsauflagen verstoßen hatten. Die Republikaner warfen der US-Regierung vor, ein Lösegeld für die Freilassung der US-Häftlinge gezahlt zu haben. Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump sagte: “Er hat geleugnet, dass es für die Geiseln war, aber in Wirklichkeit war es das. Er sagte, wir zahlen kein Lösegeld, aber genau das haben wir getan. Er hat über die Geiseln gelogen, ganz offensichtlich.”

“We now know it was ransom” -Republican chairman of House Foreign Affairs Committee on $400 million payment to Iran: https://t.co/q6NUvcxuC5

— New York Times World (@nytimesworld) 19 August 2016

Die amerikanische Regierung sagt dagegen, bei dem Geld handele es sich um eine Rückzahlung für einen geplatzten Vertrag aus der Zeit vor der iranischen Revolution. Die US-Regierung zahle grundsätzlich kein Lösegeld, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Josh Earnest.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Warum Trumps Vize-Kandidat JD Vance Ärger für Europa bedeuten könnte

Mit zugeklebtem Ohr: Trump macht einstigen Kritiker, den Hardliner JD Vance, zum "running mate"

US-Wahlkampf: Donald Trump will J.D. Vance als Vize