Eilmeldung

Schwere Dürre in Bolivien: Zweitgrößter See ausgetrocknet

Schwere Dürre in Bolivien: Zweitgrößter See ausgetrocknet
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Schwere Dürre in Bolivien: Das Volk der Urus lebte einst auf schwimmenden Inseln aus Schilf auf dem See Poopó. Davon ist heute nichts mehr zu sehen, denn der zweitgrößte See des Landes ist komplett ausgetrocknet.

Der Klimawandel wird verantwortlich gemacht, doch höchstwahrscheinlich spielt auch die Wasserentnahme aus dem Zufluss eine Rolle. Siber-, Erzminen und die Bauern zweigen viel Wasser ab.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.