Rumänien: Machtprobe zwischen Wahlsieger und Präsident

Rumänien: Machtprobe zwischen Wahlsieger und Präsident
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Liviu Dragnea will Regierungschef werden, Präsident Klaus Iohannis betont, den vorbestraften Sozialdemokraten nicht nominieren zu wollen.

WERBUNG

Nach dem Sieg der sozialdemokratischen PSD bei den Parlamentswahlen in Rumänien deutet sich eine Machtprobe zwischen Wahlsieger Liviu Dragnea und Staatspräsident Klaus Iohannis an. Dragnea, dessen Partei 45 Prozent der Stimmen erhielt, will eine Koalition mit der Allianz der Liberalen und Demokraten (Alde) eingehen und beansprucht den Posten des Regierungschefs für sich. Präsident Iohannis hat bereits angekündigt, den in der Vergangenheit wegen Wahlfälschung verurteilten Dragnea nicht zu nominieren.

“Das ist ein Wahlergebnis, das uns allen große Verantwortung zukommen lässt – auch mir, der den Wahlkampf geführt hat und der Partei vorsitzt. Was dieses Ergebnis betrifft, lasse ich mich auf keine Spielchen ein”, sagte Dragnea.

Rumänien wurde zuletzt von einer Überrangsregierung geführt. Im Herbst 2015 waren Trauermärsche für die Opfer eines Disko-Brandes in politische Demonstrationen umgeschlagen. Kurz danach trat der ebenfalls sozialdemokratische Ministerpräsident Victor Ponta, gegen den ein Strafverfahren lief, zurück.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Parlamentswahl am Sonntag: Votum zum Kampf gegen Korruption

Rumänien: So sieht es im Anwesen von König Charles aus...

Bereits im April: Waldbrände wüten in Rumänien