EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Syrischer Minister: "Wir tun unser Bestes, um Zivilisten zu beschützen"

Syrischer Minister: "Wir tun unser Bestes, um Zivilisten zu beschützen"
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Noch immer sollen sich mehrere Tausend Zivilisten und Aufständische in Ost-Aleppo aufhalten.

WERBUNG

Noch immer sollen sich mehrere Tausend Zivilisten und Aufständische in den verbliebenen Rebellengebieten von Ost-Aleppo aufhalten. Ihr Schicksal ist ungewiss. Der syrische Minister für Aussöhnung, Ali Haider, wollte entgegen anderen Regierungsangaben vom Morgen ausschließlich die Sicherheit von Zivilisten garantieren:“Wir verfolgen nur ein Ziel: Das ist die Gewährleistung der Sicherheit der Zivilisten, und nicht die der bewaffneten Kämpfer. Die Zivilisten sollen sicher abziehen können. Wir tun unser Bestes, um sie zu beschützen.”

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz berichtete, Krankenwagen der Hilfsorganisation und des Syrischen Arabischen Roten Halbmondes seien in die von den Rebellen kontrollierten Stadtviertel im Osten Aleppos aufgebrochen. Das Rote Kreuz rechne damit, zwischen 200 und 250 Verwundete aus der Stadt zu bringen.

Der syrische Parlamentsabgeordnete Fares al-Schehabi erklärte, bei der Evakuierung von Ost-Aleppo würden zuerst die Verwundeten, die Kranken und dann die Aktivisten und Journalisten aus dem Gebiet gebracht.

In war-torn #Aleppo, we're providing life-saving aid. The Syrian people need our support. And we need yours: https://t.co/1oIPv3lVAopic.twitter.com/s2Em2ClFDR

— ICRC (@ICRC) 15 December 2016

#BREAKING: Operation to evacuate around 200 wounded, some critically, from east #Aleppo underway. We’re on the ground with SYRedCrescent</a>.</p>&mdash; ICRC Syria (ICRC_sy) 15 December 2016

Der syrische Parlamentsabgeordnete Fares al-Schehabi erklärte, bei der Evakuierung von Ost-Aleppo würden zuerst die Verwundeten, die Kranken und dann die Aktivisten und Journalisten aus dem Gebiet gebracht. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, dass Rebellen vor Beginn der Evakuierung damit begonnen hätten, ihre Hauptquartiere, Fahrzeuge und Waffen zu zerstören.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Weißhelme in Syrien berichten von Angriffen in Idlib mit vielen Toten

Mehr als 100 Tote bei Anschlag auf Militärakademie: Syrien verübt Vergeltungsschläge

Neue Proteste gegen Assad in Syrien: "Baschar muss weg"