Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Bisher keine Einigung bei Zypern-Gesprächen in Genf

Bisher keine Einigung bei Zypern-Gesprächen in Genf
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Bei den Zypern-Gesprächen in Genf nehmen die Konfliktparteien die strittigen Punkte mit in den dritten Verhandlungstag. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer um den griechisch-zypriotischen Präsidenten Nicos Anastasiades und den türkisch-zypriotischen Anführer Mustafa Akinci streben einen föderalen Staat aus zwei gleichberechtigten Bundesstaaten an. Die Delegationen sprachen am Dienstag über Fragen zur Regierung des geplanten vereinten zypriotischen Staates. Eine Einigung zum Präsidenten ist laut Berichten bisher nicht in Sicht. Zudem wurde über den Verbleib der türkischen Truppen auf der Insel gestritten.

Letztendlich ist es im Interesse der griechischen und türkischen Zyprioten, dass es eine Lösung gibt.

In Athen betonte der griechische Regierungschef Alexis Tsipras die Bedeutung einer Einigung: “Letztendlich ist es im Interesse der griechischen und türkischen Zyprioten, dass es eine Lösung gibt. Eine dauerhafte Lösung, die funktioniert und das zypriotische Volk ohne Angst leben lässt.”

Der türkische Regierungschef Binali Yildirim betonte in Ankara: “Es muss garantiert sein, dass die Regierung auf der Insel fair und gleichberechtigt geführt wird. Es reicht nicht, wenn es auf Vertrauen auf beiden Seiten gibt, alles muss abgesichert werden. Wir wollen, dass die Verhandlungen zu einem fairen und dauerhaften Frieden führen.”

Am heutigen letzten Verhandlungstag sollen die Teilnehmer Karten mit ihren Vorstellungen zu Grenzverläufen der beiden Bundesstaaten vorlegen, wie aus Verhandlungskreisen bekannt wurde. Für Donnerstag ist eine Konferenz unter Beteiligung der Garantiemächte Griechenland, Türkei und Großbritannien geplant.