Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Anschlag auf Nachtclub: Festgenommener Usbeke legt offenbar Geständnis ab

Anschlag auf Nachtclub: Festgenommener Usbeke legt offenbar Geständnis ab
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der Anschlag auf einen Istanbuler Nachtclub am Silvesterabend ist nach Angaben der türkischen Behörden aufgeklärt. Wie der Gouverneur der Stadt, Vasip Sahin, mitteilte, stammt der festgenommene Hauptverdächtige aus Usbekistan und wurde in Afghanistan zum Terroristen ausgebildet. Er sei vermutlich im Januar 2016 in die Türkei gekommen. Er habe gestanden, die Tat verübt zu haben. Seine Fingerabdrücke stimmten mit denen des Angreifers am Tatort überein.

Was zählt ist die Festnahme des Verantwortlichen dieses abscheulichen Anschlags.

Binali Yildirim türkischer Ministerpräsident

In der Wohnung des Mannes seien rund 200 Tausend Dollar sowie zwei Pistolen sichergestellt worden. Er spreche vier Sprachen. Der Gouverneur sagte, es es sei klar, dass der Angreifer die Bluttat im Namen der Terrormiliz Islamischer Staat ausgeführt habe.

Zusammen mit dem 34-Jährigen wurden drei Frauen aus Ägypten, Senegal und Somalia festgenommen sowie ein Kirgise, in dessen Wohnung der mutmaßliche Attentäter lebte.

“Was zählt ist die Festnahme des Verantwortlichen dieses abscheulichen Anschlags”, erklärte Ministerpräsident Binali Yildirim. “Und dass das Motiv und die Mächte hinter dem Attentäter aufgedeckt werden.”

Der festgenommene Mann soll an Silvester im Istanbuler Nachtclub “Reina” 39 Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt haben. Dem Angreifer war danach die Flucht gelungen. Die Terrormiliz Islamischer Staat hatte den Anschlag für sich reklamiert. Es war das erste Mal, dass sich die Extremistengruppe zu einem großen Anschlag in der Türkei bekannte, auch wenn ihr bereits mehrere Attentate zugeschrieben worden waren.