Was wir über den Festgenommenen nach dem Reina-Blutbad in Istanbul wissen

Was wir über den Festgenommenen nach dem Reina-Blutbad in Istanbul wissen
Von Kirsten Ripper
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Im Internet und in den türkischen Medien kursieren zahlreiche Fotos und Videos die den Mann zeigen, der am Montagabend in Istanbul festgenommen wurde und der für das Blutbad in der Silvesternacht in d

WERBUNG

Im Internet und in den türkischen Medien kursieren zahlreiche Fotos und Videos die den Mann zeigen, der am Montagabend in Istanbul festgenommen wurde und der für das Blutbad in der Silvesternacht in der Diskothek Reina verantwortlich sein soll. Es handelt sich offenbar um einen Usbeken. Seine Frau soll schon vorher festgenommen und befragt worden sein, sie hatte aber ausgesagt, sie habe nichts von einer Mitgliedschaft ihres Mannes bei den IS-Dschihadisten gewusst. Die IS-Miliz hatte sich Tage danach zu dem Anschlag bekannt.

Laut dem Gouverneur von Istanbul hat der im Stadtteil Esenyurt Festgenommene seine Schuld inzwischen eingestanden.

#BREAKING Istanbul Governor says Reina attacker admitted his guilt, fingerprints match pic.twitter.com/PTP4kbmYcg

— CNN Türk ENG (@CNNTURK_ENG) January 17, 2017

Der Staatsanwalt von Istanbul hat in einer Pressekonferenz mehrere Details darunter den Namen des Festgenommenen bekanntgegeben.

Der Mann ist laut Staatsanwalt
1983 in Usbekistan geboren
in Afghanistan zum Kämpfer ausgebildet
spricht 4 Sprachen

Zusammen mit dem mutmasslichen Angreifer wurden weitere Personen festgenommen, darunter mindestens drei Frauen. Der Gouverneur von Istanbul Vasip Sahin widersprach – laut AFP – aber zuvorigen Meldungen, wonach der Verdächtige vor den Augen seines 4 Jahre alten Sohnes verhaftet wurde.

Die Tatsache, dass der Verdächtige lebend gefasst wurde, gilt als besonderer Erfolg der türkischen Sicherheitskräfte.

VIDEO: Footage of yesterday's arrest of the Reina attacker in #IstanbulDailySabah</a> <a href="https://twitter.com/michaelh992">michaelh992pic.twitter.com/QuttC84CNS

— Conflict News (@Conflicts) January 17, 2017

Bei den 39 Opfern, die in der Silvesternacht durch Schüsse getötet wurden, handelt es sich um Menchen vieler Nationalitäten, die in Istanbul SIlvester gefeiert hatten. 27 der Todesopfer kamen aus dem Ausland, 69 Menschen wurden bei dem Anschlag verletzt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Türkei: 75 mutmaßliche IS-Anhänger festgenommen

Anschlag auf Nachtclub: Festgenommener Usbeke legt offenbar Geständnis ab

Im Zeichen des Frühlings: Millionen Tulpen blühen in Istanbul