EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

May: Trump bekennt sich zu 100 Prozent zur Nato

May: Trump bekennt sich zu 100 Prozent zur Nato
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das habe Trump ihr im Gespräch versichert, sagte May im Weißen Haus. Trump selbst antwortete auf eine entsprechende Frage nicht.

WERBUNG

US-Präsident Donald Trump hat die britische Premierministerin Theresa May als ersten ausländischen Staatsgast seit seinem Amtsantritt vor einer Woche in Washington empfangen. Bei dem einstündigen Gespräch standen Themen wie Freihandel, der bevorstehende Brexit und der Kampf gegen den Terrorismus im Vordergrund.

Ferner sprach sich May gegen eine Abmilderung oder Aufhebung der Sanktionen gegen Russland aus. Sie beharre auf einer vollen Umsetzung der Vereinbarung von Minsk, sagte May. Dies sei auch die Position der EU. Trump hatte zuletzt angedeutet, die Russland-Sanktionen neu bewerten zu wollen. Nach seinen Erwartungen an die künftige Beziehung zu Russlands Präsident Putin gefragt, sagte Trump: Man werde sehen, was passiere. Alles sei offen. Trump und Putin wollen an diesem Samstag erstmals miteinander telefonieren.

Laut May bekannte sich Trump in dem Gespräch zu einhundert Prozent zur Nato. Trump nahm auch eine Einladung von Königin Elisabeth II. nach Großbritannien an.

British PM Theresa May says Trump is “100 percent” behind NATO, despite him recently calling it “obsolete”https://t.co/yxF8oaUOub

— Lisa Hagen (@LA_Hagen) 27 January 2017

Theresa May: “You're 100 percent behind NATO.” That is, until the next person that Trump talks to about this.

— David Corn (@DavidCornDC) 27 January 2017

Großbritannien will die USA für ein bilaterales Freihandelsabkommen gewinnen, wenn das Königreich voraussichtlich 2019 aus der EU und aus dem europäischen Binnenmarkt austritt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

State of the Union: Die Theresa&Donald-Show

Mays Charme-Offensive in den USA

US-Außenministerium: Führungsriege tritt zurück