EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Benoît Hamon und François Fillon übernehmen Verantwortung für Niederlage

Benoît Hamon und François Fillon übernehmen Verantwortung für Niederlage
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die etablierten Parteien sind die Verlierer der französischen Präsidentschaftswahl. Ihre Kandidaten übernehmen Verantwortung für ihre Niederlagen.

WERBUNG

Bei der ersten Runde der Präsidentenwahl in Frankreich haben die Kandidaten der etablierten Parteien verloren. Zum ersten Mal ist weder ein Kandidat der Sozialisten noch der bürgerlichen Rechten in der Endrunde. Weit abgeschlagen war der Sozialist Benoît Hamon.

“Ich habe es nicht vermocht, ein Desaster abzuwenden, das seit einigen Monaten, vielleicht sogar Jahren, erwartet wurde. Ich akzeptiere dafür die volle Verantwortung, ohne die Schuld auf die Situation, die Umstände oder die Treuebrüche abzuwälzen”, sagte Hamon.

Der Konservative François Fillon erreichte nur den dritten Platz: hinter dem parteilosen EU-Befürworter Emmanuel Macron und der Rechtspopulistin Marine Le Pen vom Front National. Fillons Kandidatur war von einem Skandal um eine Scheinbeschäftigung seiner Ehefrau erschüttert.

“Trotz all meiner Anstrengungen und meiner Entschlossenheit war es mir nicht möglich, eine Mehrheit zu gewinnen. Die Hindernisse, die mir in den Weg gelegt wurden, waren zu groß und zu grausam. Irgendwann in der Zukunft wird die Wahrheit über diese Wahl ans Licht kommen. Für jetzt übernehme ich die volle und alleinige Verantwortung. Diese Niederlage habe ich allein zu tragen.”

In der Stichwahl am 7. Mai stehen sich nun Macron und Le Pen gegenüber. Hamon und Fillon haben beide dazu aufgerufen, für Macron zu stimmen, um eine Präsidentschaft Le Pens zu verhindern.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Jobaffäre: Frankreichs Ex-Premier Fillon soll vor Gericht

Europawahlen: Was wollen die Wähler und was versprechen die Kandidaten?

"Wieder stolz sein": Gewinnt Rechtspopulistin Präsidentschaftswahl in Nordmazedonien?