EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Neuwahlen auf Malta nach Korruptionsvorwürfen

Neuwahlen auf Malta nach Korruptionsvorwürfen
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Maltas Ministerpräsident Joseph Muscat hat für den 3. Juni vorgezogene Parlamentswahlen angekündigt.

WERBUNG

Maltas Ministerpräsident Joseph Muscat hat für den 3. Juni vorgezogene Parlamentswahlen in dem kleinsten EU-Mitgliedsland angekündigt. Er könne nicht zulassen, dass die Erfolge seiner Regierung durch “grundlose Angriffe” gefährdet würden, erklärte der 43-jährige Regierungschef bei einer Mai-Kundgebung in der Hauptstadt Valletta. Hintergrund sind Korruptionsvorwürfe gegen seine Familie im Zusammenhang mit Briefkastenfirmen in Panama. Muscat bezeichnete die Anschuldigungen als “Lügen”.

Regulär wäre die Parlamentswahl auf Malta erst im kommenden Jahr fällig. Muscat regiert die Inselrepublik seit 2013. Damals hatte seine sozialdemokratische Arbeiterpartei die Wahlen gewonnen und die Konservativen in der Regierung abgelöst. In jüngsten Umfragen lag die Arbeiterpartei vier Prozentpunkte vor den Konservativen.

Muscat auf der Kundgebung: Die besten Zeiten stehen Malta noch bevor

‘The best days for our country’ are yet to come, Muscat tells voters https://t.co/cyXjwnRtyqpic.twitter.com/iDod4hA13U

— Times of Malta (@TheTimesofMalta) 1. Mai 2017

‘Save Malta from Joseph Muscat’, Busuttil tells thousands https://t.co/8WhyQ9NYfEpic.twitter.com/lDJw8iUFdV

— Times of Malta (@TheTimesofMalta) 1. Mai 2017

Election a choice between JosephMuscat_JM</a> and <a href="https://twitter.com/hashtag/Malta?src=hash">#Malta</a> - <a href="https://twitter.com/SimonBusuttil">SimonBusuttil, PN slogan: ‘I choose Malta’ – Independent https://t.co/ddAg1rtUhl

— Edward Mizzi (@MizziEdward) 1. Mai 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach Streit um Klimaziele: Schottischer Regierungschef Yousaf tritt zurück

Warum erwägt Spaniens Pedro Sánchez seinen Rücktritt?

Pädophilie-Skandal: Ungarn feiern Rücktritt von Staatspräsidentin Novák