EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Trump droht FBI-Boss per Tweet: Was steckt dahinter?

Trump droht FBI-Boss per Tweet: Was steckt dahinter?
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Empfänger der Warnung war der von Trump entlassene FBI-Direktor James Comey.

WERBUNG

US-Präsident Donald Trump hat den von ihm entlassenen FBI-Direktor James Comey vor der Weitergabe von Informationen an Medien gewarnt. Es blieb zunächst unklar, welchen Anlass Trump für seine Warnung hatte.

Hintergrund sind offenbar die Ermittlungen des FBI wegen einer möglichen russischen Beeinflussung der US-Präsidentschaftswahl 2016 und möglicher Absprachen mit dem Trump-Team.

Über Twitter teilte Trump mit: “James Comey sollte hoffen, dass es keine Aufnahmen unserer Gespräche gibt, bevor er beginnt, Inhalte an die Presse durchzustecken!” US-Medien interpretierten den Tweet so, dass Trump Angst vor etwaigen Informationen Comeys haben müsse.

James Comey better hope that there are no “tapes” of our conversations before he starts leaking to the press!

— Donald J. Trump (@realDonaldTrump) May 12, 2017

Nach einer Serie von Widersprüchen und falschen Angaben in der Affäre um Comey drohte Trump ferner mit einem Ende der täglichen Presseunterrichtungen des Weißen Hauses.

“Als sehr aktiver Präsident mit vielen Geschehnissen ist es ist meinen Stellvertretern nicht möglich, mit perfekter Präzision auf dem Podium zu stehen!”

As a very active President with lots of things happening, it is not possible for my surrogates to stand at podium with perfect accuracy!….

— Donald J. Trump (@realDonaldTrump) May 12, 2017

Ferner fragte Trump:“Vielleicht wäre es das beste, alle künftigen Presse Briefings abzusagen und statt dessen schriftliche Stellungnahmen zu verteilen, um der Sorgfalt genüge zu tun???”

…Maybe the best thing to do would be to cancel all future “press briefings” and hand out written responses for the sake of accuracy???

— Donald J. Trump (@realDonaldTrump) May 12, 2017

Trumps Sprecher Sean Spicer sagte dazu, wie viele andere auch sei der Präsident bestürzt über die Art des Umgangs in den Briefings, wo doch die Sprecher immer versuchten, von früh bis spät ihr Bestes zu geben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Trump nun offiziell Präsidenschaftskandidat der Republikaner

Alle mit Ohrbandagen: Neuer Modetrend der Trump-Fans

Warum Trumps Vize-Kandidat JD Vance Ärger für Europa bedeuten könnte