EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

May nach Krisensitzung: "Jetzt reicht's"

May nach Krisensitzung: "Jetzt reicht's"
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die britische Premiermninisterin Theresa May sagte nach einer Krisensitzung Islamisten den Kampf an.

WERBUNG

Als Antwort auf den Terroranschlag in London hat die britische Premierministerin Theresa May Islamisten den Kampf angesagt. Nach einer Krisensitzung ihres Kabinetts erklärte May, es sei höchste Zeit, zu sagen: “Jetzt reicht’s.”:

“Die Sicherheits- und Geheimdienste haben seit der Westminster-Attacke im März fünf weitere geplante Anschläge in Großbritannien vereitelt. In Bezug auf die Planung und Durchführung gibt es keine Zusammenhänge mit den aktuellen Attacken, aber wir erleben einen neue Art der Bedrohung. Terror füttert neuen Terrorismus. Straftäter fühlen sich inspiriert und das nicht nur auf der Basis sorgfältig geplanter Anschläge nach jahrelangem Training, oder als online radikalisierte Einzeltäter. Sie kopieren die Taten von Anderen und greifen dabei oft zu brutalen und hinterhältigen Mitteln.”

“Wir können und wir dürfen nicht so tun, als ob alles einfach so weitergehen könnte. Etwas muss sich ändern.”

Die Attacken vom Samstagabend mit sieben Toten erinnerten viele Menschen an die tragischen Ereignisse vom März. Auch damals benutzte der Westminster-Angreifer zunächst ein Fahrzeug und anschließend ein Messer.

Zeugenaussagen zufolge sollen die Terroristen beim jüngsten Attentat gerufen haben: “Dies ist für Allah”. Die Miliz Islamischer Staat hatte den Anschlag als Erfolg gefeiert. Sie reklamierte die Tat aber zunächst nicht für sich.

Nach dem Terroranschlag von London dankt Premierministerin May der Polizei und allen Helfern für ihren Einsatz und erinnert an die 7 Toten. pic.twitter.com/bS22BZQI9n

— BR24 (@BR24) 4. Juni 2017

Anschlag in London: May kündigt Plan gegen Extremismus an – mehr Überwachung im “Cyberspace”. https://t.co/nt0IMGzk8h

— Süddeutsche Zeitung (@SZ) 4. Juni 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Geflohener Häftling soll sich unter Lieferwagen festgeklammert haben

"Gewalttätig und zerstörerisch": London will Wagner als Terrorgruppe einstufen

Plante er einen Anschlag? : Kreml-Anhänger in Roissy festgenommen