Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Gespräche mit Nordkorea in weiter Ferne

Gespräche mit Nordkorea in weiter Ferne
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Südkoreas Präsident Moon Jae-in und sein US-Amtskollege Donald Trump haben die neuen Sanktionen gegen Nordkorea ausdrücklich begrüßt. Chinas Außenminister Wang Yi betonte, die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel müssten durch „friedliche Gespräche“ beigelegt werden. Für Rex Tillerson sind direkte Verhandlungen mit Nordkorea aber noch nicht absehbar.

„Wir werden keine Anzahl von Tagen oder Wochen nennen, sondern es geht um den Geist der Gespräche“, so der US-Außenminister. „Nordkorea kann unter Beweis stellen, dass es bereit ist, einen Fortschritt zu erzielen, indem es die Raketentests beendet. Es kann nicht heißen: ‚Gib‘ mir 30 Tage und dann bin ich bereit zu reden.‘ So einfach ist das nicht.“

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hatte am Samstag als Reaktion auf Raketentests Ende Juli einstimmig eine neue Nordkorea-Resolution beschlossen. Darin werden dem Land unter anderem Kohle- und Eisenexporte verboten.