Eilmeldung
This content is not available in your region

Aufschrei: 3.500 Tonnen Zigarettenstummel am Strand

euronews_icons_loading
Aufschrei: 3.500 Tonnen Zigarettenstummel am Strand
Schriftgrösse Aa Aa

Die Sonne genießen und entspannt an der Zigarette ziehen: Viele Menschen greifen gerade im Sommerurlaub besonders gern zum Glimmstängel – und schmeißen den Stummel danach einfach auf den Boden, wie an diesem Strand der griechischen Adriaküste.

Hier findet man Zigarettenstummel soweit das Auge reicht. Bei Anwohnern und Urlaubern führt dies zu immer mehr Empörung. Sie sorgen sich um die Auswirkungen auf die Umwelt.

“Ich finde es nicht in Ordnung, dass Leute ihre Zigarettenstummel einfach in den Sand werfen. Sie schaden damit der Umwelt und den Kindern, die hier hier spielen”, beklagt sich eine russische Touristin.

Eigentlich herrscht in Griechenland seit 2010 ein absolutes Rauchverbot in Restaurants und öffentlichen Einrichtungen. Doch das scheinen die Griechen nicht so ernst zu nehmen: Vor allem an Stränden wird fast überall noch geraucht. Laut Angaben der Umweltschutzbehörden werden in dem Land jährlich fast 22 Milliarden Zigarettenstummel auf den Boden geworfen. Dies entspricht einem Abfall von 3.500 Tonnen. Etwa die Hälfte davon landet an den Stränden entlang der Küste.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.