Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Kuba: Mindestens 10 Tote durch "Irma"

Kuba: Mindestens 10 Tote durch "Irma"
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Kuba nach dem Hurrikan. Meterhohe Wellen brechen sich am Strand, Straßen, Wohnungen, Geschäfte stehen vielerorts unter Wasser. Viele Menschen verließen ihre Häuser oder mussten von Einsatzkräften gerettet werden.

So etwas habe es noch nie gegeben, sagt ein Mann.

Besonders betroffen vom Hurrikan “Irma” war die Provinz Villa Clara. Hier wurden Häuserdächer abgedeckt und Bäume entwurzelt. Die Schäden sind beträchtlich.

Auch Tausende Urlauber wurden in Sicherheit gebracht. Nach dem Sturm wagten sich einige dann aber rasch wieder an die sichtlich gebeutelten Strände und in die nach wie vor stürmischen Fluten.

Laut der Hilfsorganisation Caritas International hat der Katastrophenschutz auf Kuba gut funktioniert und den Menschen in Notunterkünften meist ausreichend Schutz geboten.