EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Brüssel: Charmeoffensive auf britisch

Brüssel: Charmeoffensive auf britisch
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Theresa May kam drei Tage vor dem EU Gipfel zum Essen nach Brüssel, um mit Kommissionspräsident Jean Claude Juncker die festgefahrenen Brexit Verhandlungen wieder in Schwung zu bringen

WERBUNG

Charmeoffensive auf Britisch – Theresa May kam drei Tage vor dem EU Gipfel zum Essen nach Brüssel, um mit Kommissionspräsident Jean Claude Juncker die festgefahrenen Brexit Verhandlungen wieder in Schwung zu bringen. Mit dabei: die wichtigsten Köpfe der Kommision und die Unterhändler. Auf dem Tisch lag die Option, die EU könne den Briten bei der zweijährigen Übergangsphase entgegenkommen.

Zum Nachtisch gab es keinen Durchbruch, aber zumindest eine gemeinsame Erklärung: man habe einen konstruktiven Austausch in freundlicher Atmosphäre gehabt. Einig sei man sich, welche grundlegenden Fragen geklärt werden müssten und das man schneller werden müsse. Solange aber keine Einigung bei Kernfragen wie Finanzen oder Außengrenzen erreicht sei, würden auch die für Großbritannien so wichtigen Handelsfragen nicht verhandelt – offiziell zumindest.

“A constructive exchange on EU & global challenges.” Joint statement by JunckerEU</a> & <a href="https://twitter.com/theresa_may?ref_src=twsrc%5Etfw">Theresa_May: https://t.co/fHqKVCHvft#IranDeal#Brexit

— European Commission (@EU_Commission) October 16, 2017

Morten Morland on Theresa May visiting Brussels to revive Brexit negotiations – political cartoon gallery in Putney pic.twitter.com/SDKlSvMaWQ

— Political Cartoon (@Cartoon4sale) October 16, 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Betteln und bitten": Großbritannien macht EU-Bürgern das Leben schwer

Spanierin mit Arbeitserlaubnis in Großbritannien nach Rückkehr aus dem Urlaub abgeschoben

Back to the roots? Boris Johnson bald bei umstrittenem Sender GB News