Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Halloween politisch: Trump sieht "Hexenjagd" hinter "Russland-Affäre"

Halloween politisch: Trump sieht "Hexenjagd" hinter "Russland-Affäre"
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In der Russland-Affäre um die US-Präsidentenwahl ist bei den Untersuchungen von Sonderermittler Robert Mueller mit ersten Festnahmen zu rechnen.

Russland wird direkte Wahlbeeinflussung vorgeworfen. In diesem Zusammenhang untersucht Mueller, ob es dabei eine Zusammenarbeit zwischen dem Wahlkampflager von Donald Trump und Moskau gegeben und ob sich der jetzige Präsident später der Rechtsbehinderung schuldig gemacht hat.



Trump selber legte einen Twitter-Nachmittag ein: Er wies Vorwürfe einer Zusammenarbeit seines Lagers mit Russland erneut als eine reine Erfindung der Demokraten zurück, die mit einer “Hexenjagd” «böse» politische Zwecke verfolgten. Auch solle mit dem aktuellen «Russland-Gerede» von den Plänen der Republikaner für eine «historische» Steuerreform abgelenkt werden, twitterte Trump.



Zu möglichen Enthüllungen und polizeilichen Schritten kursierten unter Jurististen die Namen von Trumps früherem
Wahlkampfmanager Paul Manafort und Ex-Sicherheitsberater Michael Flynn.

Twitter-Humor:


su mit dpa