Gestrandeter Frachter vor Langeoog: Bergung könnte Tage dauern

Gestrandeter Frachter vor Langeoog: Bergung könnte Tage dauern
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Umweltverbände befürchten, dass Schweröl aus der „Glory Amsterdam“ auslaufen könnte.

WERBUNG

Die Bergung des vor der deutschen Nordseeinsel Langeoog gestrandeten Frachters „Glory Amsterdam“ könnte noch einige Tage in Anspruch nehmen. Das sagte Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel.

Niederländische Spezialisten wurden mit der Aufgabe betraut, einen Rettungsplan auszuarbeiten. Obwohl keine strukturellen Schäden an dem Schiff festgestellt wurden und offenbar lediglich die Ruderanlage Schaden genommen hat, fürchten Umweltverbände wie der WWF und Einheimische, dass Schweröl auslaufen könnte und das Wattenmeer in Mitleidenschaft ziehen könnte.

Die unter panamaischer Flagge fahrende „Glory Amsterdam“ war rund zwei Kilometer vor Langeoog auf Grund gelaufen. Der Stückgutfrachter ist 225 Meter lang und 32 Meter breit. Sanitäter kümmerten sich um die Besatzung, konnten aber keine schweren Verletzungen feststellen. Mit Kontrollflügen versichert sich das verantwortliche Havariekommando, ob Schadstoffe aus dem Schiff austreten. Auch ein Hochseeschlepper sowie ein Mehrzweckschiff sind vor Ort.

Weitere Angaben über den gestrandeten Frachter…

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erste Hitzewelle mit fast 30°: Und jetzt kommt der Saharastaub

"Smoke-In": Berliner feiern Legalisierung von Cannabis in Deutschland

Robert Habeck: "Wir müssen pragmatischer sein und weniger bürokratisch"