Eilmeldung

Puigdemonts Schicksal entscheidet sich nun in Belgien

Puigdemonts Schicksal entscheidet sich nun in Belgien
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die belgische Justiz wird nun über das Schicksal von Carles Puigdemont entscheiden.

Nach dem europäischen Haftbefehl aus Spanien wird der abgesetzte katalanische Regierungschef schon sehr bald festgenommen und einem Richter vorgeführt.

Das gilt auch für die vier Mitglieder seiner ehemaligen Regierung, die sich wie er nach Belgien abgesetzt haben.

Bleiben die fünf Katalanen in Haft, muss innerhalb von zwei Wochen über eine Abschiebung entschieden werden.

Einsprüche sind möglich, nach sechzig Tagen muss die Prozedur nach EU-Regeln aber in der Regel abgeschlossen sein.

Puigdemont rief die Katalanen angesichts der bevorstehenden Neuwahl zum katalanischen Parlament zur Einigkeit auf.

Außerdem betonte er, dass er mit der belgischen Justiz zusammenarbeiten werde.

Nach der katalanischen Unabhängigkeitserklärung sind die dortige Regierung und das Parlament entmachtet.

Gegen den entsprechenden Verfassungsartikel 155, der das festlegt, demonstrierten gestern Zehntausende in Bilbao im spanischen Baskenland, wo es ebenfalls Unabhängigkeitsbestrebungen gibt.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.