EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Simbabwe: Robert Mugabe will nicht gehen

Simbabwe: Robert Mugabe will nicht gehen
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Robert Mugabe hat in seiner Rede an die Nation nicht wie von vielen erwartet seinen Rücktritt erklärt.

WERBUNG

Simbabwes Präsident Robert Mugabe hat in seiner Rede an die Nation wider Erwarten nicht seinen Rücktritt angekündigt. Stattdessen erklärte er im Staatsfernsehen, dass er im Dezember den Kongress der Regierungspartei Zanu-PF leiten will. Er verstehe, dass die schlechte wirtschaftliche Lage und Kämpfe innerhalb der Regierungspartei Zanu-PF viele frustriert hätten, sagte der 93-Jährige im staatlichen Fernsehen ZBC.

Die Partei hatte ihren Vorsitzenden nur Stunden zuvor des Amtes enthoben und seinen Rücktritt bis Montagmittag gefordert. Obert Mpofu, Parlamentsabgeordneter und Sitzungsleiter des Zanu-PF-Treffens sagte: “Es ist ein trauriges Kapitel in der Geschichte unserer Revolutionspartei, dass unser Kamerad R.G. Mugabe auf diese Weise gehen muss. Es ist bedauerlich, aber er hat sich mit einer gefährlichen Clique umgeben, die den Erfolg unseres Freiheitskampfes umkehrt.”

Sollte Mugabe nicht freiwillig abtreten, wolle man ihn mit einem Misstrauensvotum stürzen, erklärten die Abgeordneten seiner Partei, der Zanu-PF.

Mugabe, der fast vier Jahrzehnte an der Macht ist, steht nach einem Militärputsch am Mittwoch unter Hausarrest. Simbabwe mit seinen etwa 15 Millionen Einwohnern gehört zu den ärmsten Staaten der Welt. Mugabe hat die frühere Kornkammer des südlichen Afrikas heruntergewirtschaftet.

We gave Robert Gabriel Mugabe every chance to have a dignified exit. But he is mad.

— ZANU PF (@zanu_pf) November 19, 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Niger nach dem Putsch: Westen fordert Freilassung von Präsident Bazoum

Ausgangssperre im Niger: Militärs verkünden Machtübernahme

Lage in Niger nach Putschversuch unübersichtlich - deutsche Soldaten "erst mal in Sicherheit"