Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Puerto Rico von Washington "vergessen"

Puerto Rico von Washington "vergessen"
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die humanitäre Krise auf Puerto Rico ist von Washington vergessen worden. Das beklagten Tausende Demonstranten, die am Sonntag durch die US-Hauptstadt vor das Kapitol zogen.

Das US-Außengebiet war im September von einem verheerenden Wirbelsturm heimgesucht worden.

Die Puertoricaner werfen US-Präsident Donald Trump vor, sie wie Bürger zweiter Klasse und ihre Insel wie eine Kolonie zu behandeln. Im Vergleich zu US-Staaten wie etwa Florida und Texas, die auch von dem Hurrikan getroffen worden waren, habe Puerto Rico weit weniger Hilfe erhalten.

Die etwa 3,4 Millionen Einwohner Puerto Ricos sind US-Staatsbürger, haben verfassungsmäßige Grundrechte, aber kein Wahlrecht bei Präsidentenwahlen und keine stimmberechtigten Vertreter im Kongress.