Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Puerto Rico von Washington "vergessen"

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Puerto Rico von Washington "vergessen"

Die humanitäre Krise auf Puerto Rico ist von Washington vergessen worden. Das beklagten Tausende Demonstranten, die am Sonntag durch die US-Hauptstadt vor das Kapitol zogen.

Das US-Außengebiet war im September von einem verheerenden Wirbelsturm heimgesucht worden.

Die Puertoricaner werfen US-Präsident Donald Trump vor, sie wie Bürger zweiter Klasse und ihre Insel wie eine Kolonie zu behandeln. Im Vergleich zu US-Staaten wie etwa Florida und Texas, die auch von dem Hurrikan getroffen worden waren, habe Puerto Rico weit weniger Hilfe erhalten.

Die etwa 3,4 Millionen Einwohner Puerto Ricos sind US-Staatsbürger, haben verfassungsmäßige Grundrechte, aber kein Wahlrecht bei Präsidentenwahlen und keine stimmberechtigten Vertreter im Kongress.