EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Puerto Rico von Washington "vergessen"

Puerto Rico von Washington "vergessen"
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Washington demonstrieren Tausende Puertoricaner. Nach dem Wirbelsturm fühlen sie sich von der US-Führung alleingelassen.

WERBUNG

Die humanitäre Krise auf Puerto Rico ist von Washington vergessen worden. Das beklagten Tausende Demonstranten, die am Sonntag durch die US-Hauptstadt vor das Kapitol zogen.

Das US-Außengebiet war im September von einem verheerenden Wirbelsturm heimgesucht worden.

Die Puertoricaner werfen US-Präsident Donald Trump vor, sie wie Bürger zweiter Klasse und ihre Insel wie eine Kolonie zu behandeln. Im Vergleich zu US-Staaten wie etwa Florida und Texas, die auch von dem Hurrikan getroffen worden waren, habe Puerto Rico weit weniger Hilfe erhalten.

Die etwa 3,4 Millionen Einwohner Puerto Ricos sind US-Staatsbürger, haben verfassungsmäßige Grundrechte, aber kein Wahlrecht bei Präsidentenwahlen und keine stimmberechtigten Vertreter im Kongress.

We must hold accountable a Republican congress, MrTrump, And The governor of Puerto Rico, they dont show mucha prisa to save boticua lives! #PuertoRicoUnityMarch

— Jay Es Em (@AmericaFirstV) 19 novembre 2017

We must hold this administration and Congress accountable. There is no reason why Puerto Rico must fight for help after a natural disaster. #PuertoRicoUnityMarchhttps://t.co/uU0bVCzSrp

— #DreamActNow (@votolatino) 19 novembre 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Puerto Rico: Neuer Gouverneur vereidigt - Hunderte protestieren

Protest zeigt Wirkung: Puerto Ricos Gouverneur Roselló tritt zurück

Vor "Super Tuesday" siegt Trump in North Dakota