Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Nordkorea schießt erneut eine ballistische Rakete ab

Nordkorea startet wieder eine ballistische Rakete
Nordkorea startet wieder eine ballistische Rakete -
Copyright
Reuters
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Nordkorea hat offenbar erneut eine ballistische Rakete abgefeuert. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap mitteilte, startete die Rakete in östliche Richtung.

Nach japanischen Angaben flog sie etwa 50 Minuten, außerdem ging sie vermutlich im Meer in der Wirtschaftszone Japans nieder. Tokio nannte den Abschuss "inakzeptabel."

Auch US-Präsident Donald Trump wurde laut dem Weißen Haus über die Lage informiert, wie es hieß, noch während die Rakete in der Luft war. Auch das Pentagon bestätigte den Test.

Südkorea reagierte mit militärischen Übungen auf den Raketenstart. Die Streitkräfte der USA und Südkoreas analysierten die Flugbahn, wie es aus dem US-Verteidigungsministerium hieß.

Sergeant Major John Wayne Troxell, US Army: "Ich habe mit den Truppen gesprochen weil ich möchte, das sie verstehen: níemand will eine Eskalation mit Nordkorea, aber wir sind unserem kommandeur verpflichtet, kampfbereit zu sein und auch zu gewinnen, falls wir kämpfen müssen."

Südkorea habe binnen Minuten drei eigene Raketen abgefeuert, um auf die Provokation zu reagieren. Gemeinsam mit den USA würden weitere Einzelheiten des Raketentests untersucht.

Army Lt. Col. Danny Davis, Analyst, DefensePriorities.org sagt zur Stratgie in dem Konflikt: "Es ist entscheidend, die Schärfe aus den Drohungen und der Rethorik herauszunehmen in Bezug auf Nordkorea, denn wir müssen einen Krieg verhindern. Wir können keinen Präventivkrieg führen, um das Regime in Nordkorea auszuschalten. Millionen Menschen wären bedroht, hier und in südkorea, unser Militärpersonal und möglicherweise sogar unser Kernland."

Es war der erste Abschuss einer nordkoreanischen Rakete seit dem 15. September.