Eilmeldung

Trump vertagt umstrittene Jerusalem-Entscheidung

Trump vertagt umstrittene Jerusalem-Entscheidung
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Wird die US-Botschaft von Tel Aviv nach Israel umziehen? Diese Frage wollte US-Präsident Donald Trump eigentlich bis Montag beantworten. Jetzt ist klar: Das Weiße Haus hat die Entscheidung vertagt, will sie aber in den kommenden Tagen fällen.

Mit der Verlegung ihrer US-Botschaft würden die Amerikaner Jerusalem faktisch als Hauptstadt Israels anerkennen. Davon hat jetzt der französische Präsident Emmanuel Macron eindringlich abgeraten. Auch die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) warnt die USA: Dieser Schritt zöge „katastrophale Konsequenzen“ mit sich und sei ein „Todesstoß“ für die Zwei-Staaten-Lösung im Nahost-Konflikt.

Zuvor hatte ein Berater von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas gesagt, Trump würde mit einer Anerkennung den Friedensprozess im Nahen Osten völlig zugrunderichten. Die radikal-islamische Hamas droht für diesen Fall mit einem Palästinenseraufstand.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.