Sie brauchen dringend Hilfe: 500 aus belagerter Stadt in Syrien evakuiert

Verletzer Junge in Ghouta in Syrien
Verletzer Junge in Ghouta in Syrien Copyright REUTERS/Bassam Khabieh
Von Kirsten Ripper mit Reuters, APTN
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Seit Sommer 2013 ist die syrische Stadt Ghouta von Regierungstruppen eingekesselt. Jetzt werden 500 Menschen, die dringend medizinische Hilfe brauchen, evakuiert.

Wie das Internationale Komitee vom Roten Kreuz bestätigt, werden jetzt Bewohner aus der eingekesselten Stadt Ghouta in Syrien nach Damaskus gebracht. Vor allem 500 Menschen, die dringend medizinische Hilfe brauchen, werden evakuiert. Etwa 400.000 Menschen leben seit Sommer 2013 im Belagerungsring der Regierungstruppen von Bashar Al-Assad.

WERBUNG

Die jetzt Evakuierten würden laut UN-Angaben sterben, wenn sie nicht in funktionierende Krankenhäuser gebracht werden.

Die Versorgung mit Lebensmitteln in Ghouta ist seit langem schwierig. 

Durch Bombe verletzter Säugling (29.11.17)
REUTERS/Bassam Khabieh

Mit Bildern von Hunger leidenden und durch Bomben verletzten und getöteten Kindern wird seit Jahren versucht, auf die Lage der Familien der belagerten Kämpfer von Rebellengruppen aufmerksam zu machen. 

Es sollen auch weiterhin etwa 65.000 Kinder in der Stadt leben.

Weitere Quellen • Int. Komitee vom Roten Kreuz

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

JetPacks für das Norwegische Rote Kreuz?

Syrien: Viele Tote und Verletzte bei Angriff auf Markt in Idlib

Arabische Liga lädt ein: Baschar al-Assad ist wieder salonfähig