EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Schneechaos und Lawinengefahr: Tausende Urlauber sitzen fest

Schneechaos und Lawinengefahr: Tausende Urlauber sitzen fest
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In weiten Teilen Europas fällt diesen Winter so viel Schnee wie lange nicht. Doch an Skifahren ist in vielen Wintersportgebieten nicht zu denken.

WERBUNG

Scheechaos und Lawinengefahr halten weite Teile Europas in Atem. Zermatt in der Schweiz ist noch immer von der Außenwelt abgeschnitten. Der Zugverkehr wurde eingestellt, die Zufahrtsstraße zu dem Ort am Matterhorn gesperrt. Zahlreiche Urlauber sitzen fest.

In den schottischen Bergen wurden zwei Wintersportler per Helikopter gerettet. Zuvor hatten sie die Nacht eingeschneit im Freien verbracht.

Auch in Norditalien bleibt die Lage angespannt. Nach heftigen Schneefällen steigt jetzt mit dem Tauwetter die Lawinengefahr. Im beliebtem Skiort Breuil-Cervinia sitzen offenbar rund 5000 Menschen fest.

In Teilen Tirols wurde am Montag die höchste Lawinenwarnstufe 5 ausgerufen – erstmals seit der Lawinenkatastrophe von Galtür im Februar 1999.

Und auch Rumänien ächzt unter den Schneemassen. In der Hauptstadt Bukarest brachten sie den Verkehr zum Erliegen, viele Dörfer versinken buchstäblich im Schnee.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Lawinenabgang fordert Tote in den Alpen

Lawine reißt 2 Bergsteiger in den Tod

Noch 80 cm? So viel Schnee wie nie beim WEF in Davos