EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Niederösterreich: FPÖ bei 14,9% nach "Nazi-Lied-Skandal"

Udo Landbauer am Wahlsonntag
Udo Landbauer am Wahlsonntag
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bei der Regionalwahl in Niederösterreich schafft die ÖVP von Sebastian Kurz mit Spitzenkandidatin Johanna Mikl-Leitner die absolute Mehrheit, die FPÖ verbessert sich deutlich. Überschattet war die Wahl vom sogenannten "Nazi-Lieder-Skandal".

WERBUNG

Bei der Landtagswahl in Niederösterreich haben die Wählerinnen und Wähler offenbar weder die FPÖ noch die ÖVP nach dem sogenannten "Nazilied-Skandal" abgestraft. 

Das vorläufige Endergebnis mit der Briefwahl sieht so aus:

**ÖVP: 49,64 Prozent **

SPÖ: 23,92 Prozent

FPÖ: 14,76 Prozent

Grüne: 6,42 Prozent

Neos: 5,15 Prozent 

Ex-Innenministerin Johanna Mikl-Leitner kann sich freuen.

Der zweite Platz geht laut Hochrechnung an die Sozialdemokraten der SPÖ. Mit in den Landtag einziehen werden vorrausichtlich auch die Grünen und die liberalen Neos.

Die rechte FPÖ legte deutlich zu und kann mit der Verdoppelung ihrer Mandate rechnen. Und das trotz der Verwicklung ihres Spitzenkandidaten Udo Landbauer in einen Skandal um Nazi-Lieder in seiner Burschenschaft.

Am Freitag hatten sich Tausende in Wien versammelt, um gegen den FPÖ-Akademikerball der Burschenschaften und den umstrittenen Kandidaten zu protestieren.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Skandal um Nazi-Lieder: SPÖ zieht Konsequenzen

Mikl-Leitner erhöht Druck auf FPÖ und Spitzenkandidat Landbauer

Nach Nazi-Liederbuch: Proteste in Wien