EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Türkei: Ausweitung des Einsatzes in Syrien möglich

Türkei: Ausweitung des Einsatzes in Syrien möglich
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Seit dem 20. Januar gehen die türkischen Streitkräfte im Rahmen der „Operation Olivenzweig" gegen kurdische Milizen, die sogenannte Freie Syrische Armee und die IS-Miliz vor.

WERBUNG

Die Türkei hat angekündigt, ihren Militäreinsatz in Nordsyrien gegebenenfalls auszuweiten, sollten sich die Kämpfer der kurdischen Miliz YPG nicht aus dem Raum Manbidsch zurückziehen. Das sagte der stellvertretende Regierungschef Bekir Bozdag am Sonntag. Seit dem 20. Januar gehen die türkischen Streitkräfte im Rahmen der „Operation Olivenzweig" gegen kurdische Milizen, die sogenannte Freie Syrische Armee und die IS-Miliz vor.

In der türkischen Grenzstadt Kilis, wo am Mittwoch aus Syrien abgefeuerte Raketen einschlugen, leben zahlreiche syrische Flüchtlinge.

„Es gab in Syrien heftigen Beschuss", berichtet ein Mann in Kilis. „Unsere Häuser und Autos wurden zerstört. Wir sind in die Türkei geflohen, und jetzt explodieren hier die Bomben. Wir bleiben hier, bis wir sicher zurückkehren können."

Am Samstag kamen bei Kämpfen im Raum Afrin mehrere türkische Soldaten ums Leben. Es waren die größten Verluste seit dem Beginn des Einsatzes.

„Das ist unser Land, und wir gehören hier her", sagt ein Mann. „Selbst wenn wir in einem Kellerloch oder auf der Straße leben müssen: Wir gehen hier nicht weg. Es ist für uns unmöglich, Afrin zu verlassen."

Am Samstag kam es in Paris zu einer Kundgebung gegen den türkischen Militäreinsatz und für die Kurden in Nordsyrien. Mehrere hundert Menschen beteiligten sich an dem Protestmarsch in der französischen Hauptstadt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Rom: Zwei Festnahmen bei Protest gegen Erdogan-Besuch

Syrien: Russland fliegt neue Vergeltungsangriffe

Mitsotakis in Ankara: "Positive Agenda" zwischen der Türkei und Griechenland