EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Fake News": ORF klagt gegen Vizekanzler Strache

Archiv
Archiv Copyright REUTERS/Leonhard Foeger/File Photo
Copyright REUTERS/Leonhard Foeger/File Photo
Von Kirsten Ripper mit Reuters
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Wegen seiner "Fake News"-Vorwürfe gegen den ORF klagt der öffentlich-rechtliche Sender gegen Vizekanzler Heinz-Christian Strache.

WERBUNG

Wegen des Facebook-Posts von Heinz-Christian Strache klagt der ORF gegen den Vizekanzler und FPÖ-Chef. Strache hatte über den öffentlich-rechtlichen Sender und Nachrichenmoderator Armin Wolf geschrieben: "Das Beste aus Fake News, Lügen und Propaganda, Pseudokultur und Zwangsgebühr. Regional und International."

Der ORF sieht darin die Arbeit von 800 Journalistinnen und Journalisten diskreditiert.und macht Schadensersatzansprüche geltend.

Strache, der Bundesminister für Öffentlichen Dienst und Sport ist, hat sich dafür ausgesprochen, die Gebühren für den ORF abzuschaffen. Auch andere FPÖ-Politiker beschuldigen den Sender - zum Beispiel in der Debatte zum Rauchverbot - einseitig zu berichten. Der ORF weist diesen Vorwurf zurück.

Die rechtspopulistische FPÖ - der Koalitionspartner von Kanzler Sebastian Kurz - war zuletzt auch in Zusammenhang mit Naziliedern bei rechten Burschenschaften unter Druck geraten.

Seit den Beschuldigungen durch Strache und die ÖVP hat der ORF-Anchorman Armin Wolf in den sozialen Medien viel Zuspruch erfahren. Auf Twitter folgen ihm jetzt 400.000 andere User und sein Blog hat viel Erfolg.

.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

FPÖ-Politiker Steger (74) sieht "linken Endkampf" beim ORF

Fake News - Die EU sorgt sich um die Wahrheit

Keine Toleranz gegenüber Intoleranten: Österreicher demonstrieren gegen die FPÖ