EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Böse Kommentare: Kann Andrea Nahles (47) die SPD aus dem Tief führen?

Böse Kommentare: Kann Andrea Nahles (47) die SPD aus dem Tief führen?
Copyright REUTERS - Archiv
Copyright REUTERS - Archiv
Von Kirsten Ripper mit dpa, Twitter
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Andrea Nahles wird mit ziemlicher SIcherheit an diesem Sonntag SPD-Chefin, aber kann sie ihre Partei aus dem Tief führen?

WERBUNG

Sogar der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert unterstützt inzwischen Andrea Nahles, obwohl er monatelang gegen die GroKo mobil gemacht hat, während die Fraktionsvorsitzende die erneute Zusammenarbeit mit der CDU/CSU vorbereitete.

Kevin Kühnert räumte allerdings ein: "Ich bin nicht hundertprozentig sicher, ob Andrea Nahles am Ende des Tages die Richtige sein wird." Nach langer Abwägung traue er ihr allerdings eher zu, die Partei voranzubringen als ihre Konkurrentin - "auch wenn sie nicht immer zu den gleichen Antworten kommen wird, wie ich oder die Jusos es tun."

Als Gegenkandidatin auf dem Parteitag in Wiesbaden bewirbt sich die Flensburger Oberbürgermeisterin, Simone Lange (41) - ihr werden aber so gut wie keine Chancen eingeräumt. Mit Spannung wird vor allem erwartet, wie Andrea Nahles bei den Delegierten abschneidet. Doch obwohl sich fast alle hochrangigen SPD-Politiker hinter Andrea Nahles stellen, ist die Begeisterung für die 47-Jährige in der Bevölkerung offenbar verflogen.

Mit ihren volksnahen Reden und ihrer unverblümten Sprache - bis zu "in die Fresse" - hatte es noch vor einigen Monaten einen kleinen Nahles-Hype gegeben. Doch inzwischen glauben laut Umfrage für das "ARD Morgenmagazin" nur noch etwas über 30 Prozent, dass Andrea Nahles die SPD wieder nach vorne bringen kann.

In der Sonntagsfrage liegt die SPD seit Monaten unter 20 Prozent - sehr wenig für eine Volkspartei.

Bei der Umfrage für die Landtagswahl in Bayern liegt die SPD sogar nur bei 13 Prozent.

Auf Twitter gibt es auch einige sehr böse Kommentare. Auch einige Medien gehen hart mit Nahles ins Gericht.

Ihrer Abiturzeitung soll Andrea Nahles 1989 gesagt haben, sie wolle Bundeskanzlerin werden oder Hausfrau. Viele hatten die 47-Jährige schon mit Angela Merkel verglichen. Nach der Geburt ihrer Tochter 2011 hat Andrea Nahles nur acht Wochen frei genommen, die ehemalige Juso-Chefin gilt als strebsam und fleißig. SPD-Fraktionsvorsitzende war sie schon vor ein paarJahren, jetzt bekommt sie eine weitere Funktion dazu. "Ich kann das", sagt Andrea Nahles im ZDF-Interview, in dem sie auch zugibt, sie habe überlegt, bevor sie Martin Schulz zugesagt habe - wegen ihrer acht Jahre alten Tochter.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nahles soll SPD-Chefin werden, aber nicht sofort

Andrea Nahles: Taff, direkt, polarisierend

Angela Merkel wird 70: Wie beliebt ist die Ex-Kanzlerin noch?