Eilmeldung

Ebola-Fälle im Kongo

Ebola-Fälle im Kongo
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In der Demokratischen Republik Kongo sind zwei Ebola-Fälle festgestellt worden. Das gab das Gesundheitsministerium des mittelafrikanischen Landes bekannt. Mitarbeiter der Weltgesundheitsorganisation entnahmen in der Ortschaft Bikoro Proben. Die WHO hat Maßnahmen angekündigt, um eine Ausbreitung zu verhindern und mögliche weitere Ebola-Fälle schnellstmöglich ausfindig zu machen.

„Um den Ebola-Ausbruch in den Griff zu bekommen, müssen Behandlungsstellen eingerichtet werden, damit alle Infizierten angemessen und rechtzeitig versorgt werden können. Und es müssen Mitarbeiter vor Ort eingesetzt werden, die 21 Tage lang die Menschen beobachten, die dem Virus möglicherweise ausgesetzt waren", sagt Tarik Jasarevic, Sprecher der Weltgesundheitsorganisation.

Ebola wird vom Robert-Koch-Institut als lebensbedrohliche Infektionskrankheit eingestuft. Beim Ebola-Ausbruch in Westafrika in den Jahren 2014 und 2015 lag die Sterblichkeit der Infizierten bei 63 Prozent. Einen Impfstoff gibt es bislang nicht.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.