Katalonien: Separatist Torra als Regierungschef vereidigt

Katalonien: Separatist Torra als Regierungschef vereidigt
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Torra versprach, dem katalanischen Volk zu dienen.

WERBUNG

Mit dem neuen Regionalpräsidenten Kataloniens, Quim Torra, hat ein erklärter Separatist offiziell die Regierungsgeschäfte übernommen, der die Abspaltung Kataloniens weiter vorantreiben will. Der 55-jährige Torra war am Montag mit knapper Mehrheit gewählt worden. Mit dem Amtsantritt Torras endet laut Verfassung automatisch die Zwangsverwaltung durch die Zentralregierung in Madrid.

Bei seiner Vereidigung erklärte er: "Ich verspreche, die Verpflichtungen, die mit der Präsidentschaft der katalanische Regionalregierung einhergehen, loyal zu erfüllen, mit Treue zum Willen des katalanischen Volkes, das vom katalanischen Parlament vertreten wird."

Der Chef der Ciudadanos Albert Rivera sagte, wenn die neue Regionalregierung weiter an ihren Abspaltungsplänen festhalte, müsse der Artikel 155 beibehalten werden: "Mit einem rassistischen Präsidenten wie Herrn Torra, einem Präsidenten, der die Mehrheit der Katalanen hasst; mit einem Präsidenten, der als erstes einem Justizflüchtigen wie Herrn Puigdemont Bericht erstattet, das ist glaube ich nicht der Moment für Erwägungen und gutes Benehmen."

Der spanische Ministerpäsident Mariano Rajoy hatte mehrfach erklärt, keinen Separatisten als Regionalpräsidenten zulassen zu wollen. Außerdem stellte er klar, Artikel 155 wieder anzuwenden, sollte sich Torra nicht an die Gesetze halten. Das Madrider Justizministerium will nun prüfen, ob die Zentralregierung die Amtseinführung, die nur drei Minuten dauerte und ohne Beisein eines Regierungsvertreters aus Madrid stattfand, anfechten kann.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Torra fordert legales Referendum für Katalonien

Spanische Landwirte machen ihrem Ärger Luft

Mit dem Traktor auf der Plaza: Landwirte legen Zentrum von Madrid lahm