Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Razzien in Spanien: Mehr als 20 Festnahmen

Polizisten bei der Razzia in Spanien
Polizisten bei der Razzia in Spanien -
Copyright
REUTERS/Albert Gea
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Polizei in Spanien hat bei einer Großrazzia mehr als 20 Personen festgenommen. Sie sollen unter anderem daran beteiligt gewesen sein, dass Steuergelder für die Durchführung des Unabhängigkeitsreferendums in Katalonien benutzt wurden. Mehrere Millionen Euro seien veruntreut worden, heißt es.

Die Polizei vermutet, dass verschiedene Verbände indirekt Subventionen bekamen, die bei der Organisation des Referendums halfen. Auch an andere Körperschaften in Katalonien seien unzulässig Gelder geflossen. Unter den Festgenommenen ist laut Medienberichten Salvador Esteve, der ehemalige Präsident der Provinzregierung von Barcelona und des Verbandes der katalanischen Gemeinden.

Die Abstimmung über die Unabhängigkeit Kataloniens im vergangenen Jahr war von Madrid als illegal erklärt worden. Mehrere prominente katalanische Politiker wurden wegen Rebellion inhaftiert.