Art Basel 2018: Kunst im Wert von 3 Milliarden Euro

Art Basel 2018: Kunst im Wert von 3 Milliarden Euro
Von Anja Bencze mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

291 Galerien aus 35 Ländern sind präsent. Im Angebot: Werke von gut 4000 Künstlern. Der Kunstversicherer Axa Art schätzt den Gesamtwert bis zu 3 Milliarden Euro.

WERBUNG

Werke von Joan Miro, Pablo Picasso und Joan Mitchell gehören aller Wahrscheinlichkeit nach zu den Bestsellern der diesjährigen Art Basel. Die Anziehung der weltweit größten Kunstmesse scheint ungebrochen.

291 Galerien aus 35 Ländern sind präsent und hoffen auf gute Geschäfte. Im Angebot: Werke von gut 4000 Künstlern. Der Kunstversicherer Axa Art schätzt den Gesamtwert bis zu 3 Milliarden Euro.

Dem Markt gehe es prächtig, sagen die Experten - ganz gleich, welch dunkle Wolken am Horizont aufziehen. Denn: "Die sehr vermögenden Investoren sammeln und handeln weiterhin mit Kunst. Auf ihrer Ebene sind sie unantastbar", erklärt Kunstberater Todd Levin (Levin Art Group).

Und gesund sei das Geschäft noch dazu, meint Kollegin Lisa Schiff (Schiff Fine Art). "Ich habe nicht das Gefühl, dass wir in einer Blase stecken. Es verkauft sich nicht alles. Das erscheint in den Nachrichten so, wenn man sieht, welche Summen bei Auktionen erzielt werden - etwa eine halbe Milliarde Dollar für einen Leonardo da Vinci. Aber eigentlich erscheint mir der Markt gesund zu sein."

Neben Klassikern der Moderne sind auch die Stars der zeitgenössischen Szene wie Ai Weiwei, Jeff Koons und Damien Hirst dabei.

Auch in diesem Jahr seien viele politische Statements auf der Messe vertreten, von Flüchtlingskrise bis #metoo - wie der Direktor Art-Basel-Direktor Marc. Spiegler erklärt

Die Art Basel Die Baseler Messe geht bis zum 17. Juni und rechnet wie im Vorjahr mit rund 95.000 Besuchern. Sie ist bereits seit Dienstag für Sammler und VIP’s geöffnet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Art Basel 2021: "Der persönliche Kontakt ist schon etwas ganz anderes"

Mitteleuropas Künstler treffen sich in Cividale

Ausgrabungen in Pompeji: Archäologen entdecken spektakulären schwarzen Festsaal