Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Trumps Wahlkampfmanager muss in Untersuchungshaft

Trumps Wahlkampfmanager muss in Untersuchungshaft
Copyright
REUTERS/Jonathan Ernst
Schriftgrösse Aa Aa

Der frühere Wahlkampfmanager von US-Präsident Donald Trump, Paul Manafort, muss in Untersuchungshaft. Ein Gericht in Washington ist der Auffassung, es bestehe Verdunkelungsgefahr. Manafort ist eine Schlüsselfigur in der Affäre um eine angebliche Wahlbeeinflussung durch Russland.

US-Präsident Donald Trump zeigte kein Verständnis für den Schritt und verwies auf andere, die in seinen Augen Übeltäter sind, wie Hillary Clinton und Ex-FBI-Direktor James Comey.

Bereits im Oktober vergangenen Jahres wurde er angeklagt, unter anderem wird ihm Geldwäsche und unangemeldetes Arbeiten für eine ausländische Regierung vorgeworfen. Er plädiert auf "nicht schuldig".

Aufgrund der Vorwürfe stand Manafort bereits quasi unter Hausarrest, er musste eine elektronische Fußfessel tragen. Die jetzige Verhandlung war eigentlich dazu gedacht, seine Bedingungen zu verbessern. Das Gericht geht jedoch davon aus, dass er weitere Straftaten begangen haben könnte; so soll er unter anderem versucht haben, Zeugen zu kontaktieren und zu falschen Aussagen zu bewegen.