Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

EU-Sondertreffen zur Asylpolitik: Kommunikationslücke zwischen Ankunftsländern und Brüssel

euronews_icons_loading
EU-Sondertreffen zur Asylpolitik: Kommunikationslücke zwischen Ankunftsländern und Brüssel
Schriftgrösse Aa Aa

Die Migrationspolitik ist in der EU im Moment ganz klar ein großer Streitpunkt.

Ein EU-Sondertreffen wurde eingerufen, um in Hinblick auf den EU-Gipfel nächste Woche eine Antwort auf die Flüchtlingsfrage zu finden und sich endlich zu einigen.

Die Hauptankunftsländer Griechenland, Spanien und Italien fühlen sich bei der Flüchtlingskrise von Europa allein gelassen und fordern eine Einigung zur Asylpolitik.

Italiens Innenminister Matteo Salvini hat sogar damit gedroht, keine weiteren Flüchtlinge mehr aufzunehmen und die Grenzen zu schließen, sollte keine sofortige Hilfe aus Brüssel erfolgen.

Es scheint so, als würden die Meinungen der einzelnen EU-Mitgliedstaaten zur Asylpolitik weiterhin geteilt bleiben.