Hudaida: Krankenhäuser in Not

Hudaida: Krankenhäuser in Not
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Versorgungslage in der jemenitischen Hafenstadt ist aufgrund der Kämpfe prekär.

WERBUNG

Die Kämpfe in der jemenitischen Hafenstadt Hudaida sorgen in Krankenhäusern in der Gegend zusehends für kaum haltbare Zustände. Medikamente und weitere Produkte der medizinischen Grundversorgung werden knapp.

Nach Einschätzung der Vereinten Nationen benötigen 75 Prozent der jemenitischen Bevölkerung - das sind rund 22 Millionen Menschen - humanitäre Hilfe. 16 Millionen Einwohner des Landes können nicht regelmäßig medizinisch betreut werden.

Regierungstruppen, die von einem Militärbündnis unter Leitung Saudi-Arabiens unterstützt werden, haben im Laufe der Woche den Flughafen Hudaidas eingenommen und sind jetzt darum bemüht, die gesamte Großstadt zu erobern, die bislang von Houthi-Rebellen gehalten wird.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Reinigungskräfte in Kliniken: "Wenn ihr nicht zahlt, gehen wir!"

Taiwan: Feuer auf der Hospizstation

Erneute US-Luftangriffe auf Huthi-Stellung