Eilmeldung

Eilmeldung

Streit um inhaftierten US-Pastor: Erdogan bleibt hart

Sie lesen gerade:

Streit um inhaftierten US-Pastor: Erdogan bleibt hart

Streit um inhaftierten US-Pastor:  Erdogan bleibt hart
@ Copyright :
AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Im Streit um den in der Türkei unter Arrest stehenden US-amerikanischen Pastor Andrew Brunson zeigt sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan unnachgiebig. Seine Regierung werde auch nach der Androhung von Sanktionen keinen Schritt zurückweichen, erklärte er gegenüber Journalisten.

"Lassen Sie Pastor Brunson umgehend frei, oder machen Sie sich auf Konsequenzen gefasst"

Mike Pence US-VIzepräsident

VIzepräsident Pence droht mit Konsequenzen

Brunson saß seit 2016 im Gefängnis und war vergangene Woche aus der Haft entlassen und unter Hausarrest gestellt worden. US-Vizepräsident Mike Pence drohte der türkischen Regierung mit Konsequenzen, wenn sie Brunson nicht frei ließen.

"Für Präsident Erdogan und die türkische Regierung habe ich eine Botschaft vom Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika: Lassen Sie Pastor Brunson umgehend frei, oder machen Sie sich auf Konsequenzen gefasst", sagte Pence in Washington.

"Wenn die Türkei nicht umgehend Maßnahmen ergreift, diesen unschuldigen Mann des Glaubens freizulassen und ihn in seine Heimat nach Amerika zu schicken, werden die Vereinigte Staaten erhebliche Sanktionen erheben, solange bis Pastor Andrew Bronson frei ist."

Erdogan hingegen erklärte, die USA dürften nicht vergessen, dass sie einen starken und aufrichtigen Partner verlieren könnten, wenn sie ihre Haltung nicht änderten.

Staatsanwaltschaft fordert 35 Jahre Haft

Pastor Brunson werden Verbindungen zur verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und zur Gülen-Bewegung vorgeworfen. Die türkische Regierung macht die Gülen-Bewegung für den misslungenen Staatsstreich vor 2 Jahren verantwortlich. Die Staatsanwaltschaft fordert bis zu 35 Jahre Haft für Brunson.