EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Gericht lehnt Yücel-Klage auf Haftentschädigung ab

Gericht lehnt Yücel-Klage auf Haftentschädigung ab
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Yücel fordert vom türkischen Staat umgerechnet rund 400.000 Euro als Entschädigung für Freiheitsberaubung, entgangene Einnahmen und Erstattung der Anwaltskosten. Yücel saß in der Türkei ein Jahr lang in Untersuchungshaft, zehn Monate davon in Isolationshaft.

WERBUNG

Ein Gericht in Istanbul hat die Klage des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel auf Schadensersatz und Haftentschädigung abgewiesen. Das Gericht begündete die Klageabweisung damit, das die Bedingungen für einen solchen Prozess nicht gegeben seien. Angeblich will Yücels Anwalt den Fall jetzt vor ein höheres Gericht bringen.

Yücel fordert vom türkischen Staat umgerechnet rund 400.000 Euro als Entschädigung für Freiheitsberaubung, entgangene Einnahmen und Erstattung der Anwaltskosten.

Yücel saß in der Türkei ein Jahr lang in Untersuchungshaft, zehn Monate davon in Isolationshaft. Im Februar wurde er freigelassen, das Verfahren gegen ihn wegen "Terrorpropaganda" und Volksverhetzung läuft aber weiter. Ihm drohen bis zu 18 Jahre Haft.

Noch immer sitzen mehrere Deutsche aus politischen Gründen in der Türkei in Haft.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ein Jahr U-Haft: Türkei soll Deniz Yücel 13.300 Euro Entschädigung zahlen

Nach 10 Monaten in türkischer U-Haft: Deutscher ist wieder frei

Streit um inhaftierten US-Pastor: Erdogan bleibt hart