Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Familienzusammenführung in Nordkorea

Familienzusammenführung in Nordkorea
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

89 Südkoreaner sind vom Küstenort Sokcho nach Nordkorea aufgebrochen, um dort ihre seit dem Koreakrieg getrennt von ihnen lebenden Verwandten zu treffen.

In einem Ferienresort im nordkoreanischen Diamantengebirge werden die Familien Zeit miteinander verbringen können. Es ist die erste Familienzusammenführung seit 2015.

Die 91-jährige Lee Geumsum wird ihren Sohn treffen, von dem sie sich während der Flucht in Panik trennen musste.

"Ich bin mir sicher, dass ich ihn nicht wiedererkennen werde. Er war drei, aber jetzt ist er 71, er wird mich auch nicht wiedererkennen. Ich möchte ihn fragen, wie er gelebt hat, ob er mit einer neuen Mutter aufgewachsen ist, oder ob ihn sein Vater alleine großgezogen hat"?

Die koreanische Halbinsel ist seit dem Ende des Korea-Kriegs 1953 geteilt. Das abgeschottete Nordkorea gilt als einer der am schwersten zugänglichen Staaten der Erde.

Die getrennten Familien haben de facto keine Möglichkeiten zum Kontakt.